Beschreibung zur Handhabung von Joomla

Joomla Aktuell

Aktuell (01.01.2018) ist die Version 3.8.3 zu bekommen und ist mit der Version 2.5.XX, die ich hier vorgestellt habe, in vielen Bereichen nicht mehr kompatibel. Das heißt, dass bei Aktualisierung des CMS, sich nicht nur die Handhabung (mit Dashboard wie bei Wordpress) geändert wurde, sondern die AddOns aus 2,5 (Module) in der Version 3.XX von Joomla größtenteils nicht mehr funktionieren. Laut Roadmap von Joomla wird es erst mit der Version 4.0 eine LTS (Long Term Support) Version geben und aus den Foren lässt sich nicht ersehen, wann die Stable-Version von Joomla 4.XX veröffentlicht wird. Nach ersten Einschätzungen von Experten wird diese Version ebenso nicht kompatibel mit den 3.XX Versionen sein. Daher werde ich mich erst wieder mit Joomla beschäftigen, wenn eine LTS Stable-Version Version veröffentlicht wird. Dadurch erspart man sich erhebliche Arbeit bei Aktualisierungen. Die aktuelle Version von Joomla setzt hohe Anforderungen an den Webserver. Einige Webhostanbieter sind seit Jahresbeginn 2017 dabei - mit mäßigem Erfolg. Andere interessieren die gewünschten Anforderungen nicht.

Joomla

Die Homepage des hiesigen Rassegeflügelzuchtvereins auf www.rgzvwehdel.de habe ich ja schon vorgestellt. Sie ist mit dem bekannten CMS Joomla Version 2.5 erstellt worden. Joomla ist ein Webseiten-Redaktionssystem. Sie stammt aus der Open Source Gemeinde und ist aus dem Quellcode von Mambo hervorgegangen. Bis zur Version 4.5 war Mambo quelloffen. Danach änderte der Mambo-Rechteinhaber, Miro International, seine Lizenzbedingungen und diverse Mamboentwickler aus der Open Source Gemeinde verließen Mambo und gründeten Joomla, um sich den Zwängen von Miro International nicht unterwerfen zu müssen und um weiterhin quelloffen entwickeln zu können. Mittlerweile ist Joomla es eines der am meist verbreitesten CMS.

Installation:

Webservervoraussetzungen:

Um Joomla 2.5 zu installiern benötigt man einen Webserver mit PHP 5.2.4 minimum, besser wäre eine 5.4 Version von PHP. Ab Joomla Version 3.X ist minimum ein 5.3.10 PHP Server. Wobei sich Joomla auch auf Ngnix und Microsofts ILS Server betreiben lässt.  Dann benötigt Joomla eine MySQL Datenbank, Version 5.0.4 (Joomla 3.X, mind. 5.1). Diese sollte bereits zum Zeitpunkt der Installation angelegt sein und die Daten wie DB-Name, DB User, DB-Passwort, ggf. DB-Server (zumeist localhost) notieren. Für die Installation werden diese Daten benötigt. Die 2.5 Version ist mittlerweile nur über Archivverzeichnisse zu erhalten.

Für eine aktuelle Joomla Version 3.8.3 Installation (Januar 2018) benötigt man mindestens einen Apache 2.0 Webserver (empfohlen 2.4) mit PHP 5.3.10, besser wäre PHP-Version 5.6 oder 7.0, sowie eine MYSQL 5.1 Datenbank, besser 5.5.3 oder PostrgreSQL 9.1. Sollte der Webserver lediglich die Mindestanforderungen erfüllen, könnte es Probleme mit einigen AddOns geben.

Manko: Sollte der Webhostanbieter seine Webserver die Apache PHP/MySQL Versionen auf den aktuellen Stand gebracht haben, läuft Joomla 2.5.XX bzw. die Module (AddOns) auf diese Server nicht mehr!! Da die Webhostanbieter mit den Updates oftmals große Schritte machen, doch dann nur halbherzig, so dass das derzeit aktuelle Joomla (Siehe unter Joomla Aktuell (4) viele der Funktionen, wie Addons installieren per Mausklick nicht möglich ist und Fehlermeldungen bei manueller Installationen ausgibt.

 

Wenn jedoch die Voraussetzungen (Stand Dez. 2016) erfüllt sind, dann die neuste Version von Joomla auf www.joomla.de herunterladen (deutsche Sprachdatei nicht vergessen), auf der lokalen Festplatte entpacken und die entpackten Dateien mit einem FTP- Programm wie Filezilla auf dem Webserver in das Stammverzeichnis oder Unterverzeichnis hoch laden. Eine Datenbank sollte schon vorhanden sein, da diese Zugangsdaten im Installationsscript abgefragt werden.

Nun die Installationsroutine über http://ihre-webserver-url.de/installation/ in ihrem Browser aufrufen, wenn Joomla in das Hauptverzeichnis des Webservers hochgeladen wurde. Ansonsten das Unterverzeichnis angeben wie http://www.ihre-webserver-url.de/unterverzeichnisname/installation/ im URL-Fenster ihres Browsers eingeben. Den Servernamen (ihre-webserver-url.de) ihrem Webservernamen anpassen.

Nun sollte das Installationsscript starten. Auf der ersten Willkommensseite wird aufgezeigt, ob Joomla überhaupt auf dem Webserver lauffähig ist. Dabei werden die Einträge in grün, wenn OK oder in rot, wenn gewisse Funktionen am Server abgeschaltet sind. Dabei wird unterschieden, ob die Funktion zwingend zum Betrieb für Joomla erforderlich ist oder es sich um eine 'kann' Funktion handelt, wo der Joomla-Kern (Core) zwar funktioniert, aber einige Möglichkeiten eingeschränkt sein können.

Dann Sprache auswählen, ein Adminpasswort 2 mal eintragen, damit man später ins Backend gelangen kann. und wenn soweit alles OK, dann auf 'weiter' und es kommt die nächste "Hürde". Nun werden die MySQL Daten abgefragt. Die notierten Datenbankdaten in die Felder eintragen und auf 'weiter'.

Wenn man erstmalig eine Joomla Installation durchführt, ist zu empfehlen die Beispielseiten mit zu installieren. Dadurch bekommt einen einen groben Überblick, über die Funktionsweise von Joomla. Die kann man später löschen. Wenn alles soweit geklappt hat, folgt eine Auflistung über die Installation und die Aufforderung das Installationsverzeichnis auf dem Server (z.B. per FTP) zu löschen. Abschließend erhält man die Möglichkeit entweder ins Frontend, wo das Sandardtemplate mit dem Beispielseiten angezeigt wird oder ins Backend zu gehen, wo man gleich mit den Einstellungen loslegen kann.

Eines meiner Projekte wurde mit Joomla 2.5 gefertigt und war auf RHW Homestudio zu sehen. Dort ist eine Webpräsentation meines anderen Hobbys der Erstellung von elektronischer Musik, die mit Synthsizer in Verbindung mit dem PC aufgenommen wurden. Die Musikstücke kann man dort kostenlos herunterladen. Heute läuft das Musikprojekt im Internet unter dem WordPress CMS und wurde dementsprechend angepasst. 

Das Frontend sah dort bis dato mit einem kommerziell erworbenen Template wie folgt aus: Nicht mehr aktiv!

homestudio-frontend.png

Wie man sieht kann man mit Joomla recht brauchbare Internetauftritte erstellen. Allerdings erfordert die Einarbeitung in das System etwas mehr Zeit, als zum Beispiel mit Websitebaker.

 

Backend von Joomla 2.5 NICHT mehr aktiv!

homestudio-backend.png

Um direkt ins Backend zu gelangen, einfach im Browser http://ihre-webserver-url.de/administrator/ eingeben, wobei 'ihre-Webseite-url.de' nur als Platzhalter dient und stattdessen ihre tatsächliche URL einzutragen ist.

Erste Schritte

Als erstes sollten man in der Konfiguration die Einstellungen wie, den Namen der Webseite ändern, Offline Webseitentext schreiben einige Metatags eingeben, und die Frage 'Suchmaschinenfreundliche URL mit Ja beantworten. Der Rest kann auf 'Nein' stehen. Über die Tabs System, Server, Berechtigungen und Textfilter kann man Einstellungen vornehmen, muss man aber nicht. Evl einige Sendmaileinstellungen vornehmen, damit man Emails von der Seite über Registrierung, Gästebucheinträge, Kontaktformulareintäge, usw. erhält.

Nun sollte man sich von der Joomla Hompage, passende Module (ab Version 3.XX AddOns) und ein für das Webprojekt passendes Template herunterladen, die es im Netz zuhauf gibt. Module/AddOns zu installieren geht einfach über 'Erweiterungen' im Backend. Dort einfach auf den 'Durchsuchen' Button klicken. Das heruntergeladene Modul (zip) auf der Festplatte auswählen, auf OK klicken und anschließend auf 'installieren' klicken. Fertig. Das Modul (Erweiterung) oder Komponente befindet sich nun im jeweiligen Menübereich im Backend. Einige müssen erst über die 'Verwaltung' im Erweiterungsmenü 'freigegeben' werden. Einige verlangen eine Abschaltung anderer Module, damit sie einwandfrei funktionieren.

Bei den Template funktioniert es auf die gleiche Weise. Installieren über das Backend im Bereich Erweiterungen, dann im Bereich Templates das neu installierte Template als Standard (oranger Stern) definieren.

FAZIT: Ich kann derzeit NICHT mit mit gutem Gewissen Joomla empfehlen und ab der Version 3.6.5 wird sehr viel von dem Server vorausgesetzt (PHP 7, MySQL 5.5) um alle Funktionen nutzen zu können. Die Version 3.8.3 habe ich bisher nicht getestet. Evl. sind da die massiven Probleme behoben. Ich habe Joomla 3.6.5 auf 2 von meinen 5 Webservern installiert und zum Laufen bekommen, jedoch waren viele nützliche und notwendige Funktionen, wie AddOn Installationen, die ich aus 2.5 kannte, nicht mehr vorhanden. Bedenkt: Günstigere Webhosteranbieter hinken mit den Updates zwar oftmals hinterher. Doch auch sie ziehen irgendwann nach und dann passiert es so, wie es bei meinen beiden Joomla 2.5 Installationen passiert war. Sie waren nämlich nicht mehr aufrufbar. Der Besucher erhielt beim Aufruf der URL oder einer mit Lesezeichen abgespeicherte Unterseite, lediglich die serverseitige Meldung, dass die Seite nicht mehr vorhanden ist, obwohl tatsächlich noch vorhanden.